Geistig fit bleiben

4. Januar 2021|Pflegeratgeber|

Geistig fit bleiben

Wie Sie im Alter das Gehirn trainieren

Geistig fit bleiben im Alter, das möchten viele. Aber: Im Alter kann die Gedächtnisleistung schon mal nachlassen. Schnell vergisst man, wo man die Brille verlegt hat oder was noch gleich der Tagesplan war. Vielen Senioren geht es so – und das ist gar nicht schlimm. Das nachlassende Erinnerungsvermögen hat mit dem Altern zu tun. Damit Sie oder Ihre Angehörigen im Alter geistig fit bleiben, gibt es ein paar einfache Tricks. Gehirnjogging, kleine Gedächtnisübungen oder gar etwas ganz Neues lernen kann die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses erheblich verbessern und sogar den Rückgang der Gehirnleistung bei einer Demenzerkrankung verhindern. Hier in unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Mitteln geistig fit bleiben und der Demenzvorsorge beitragen.

Wie bleibt man geistig fit – 10 Tipps

Mindern Sie Stress
Meist ist für das Vergessen alltäglicher Kleinigkeiten schlichtweg einfach eine Überlastung des Gehirns verantwortlich. Diese kann durch Stress ausgelöst werden. Sorgen Sie deswegen für regelmäßige Entspannung und mindern Sie gezielt Stressfaktoren, wie zum Beispiel Streitigkeiten oder Zeitdruck.

Zeit mit Freunden und Familie verbringen
Erzählen, wie es früher war – das kurbelt die Erinnerung an und macht nebenbei nicht nur selbst, sondern auch meist noch Kindern oder Enkelkindern Spaß. Durch gezielte Fragen von Freunden, Familie oder Betreuungshilfen können Erinnerungen wieder zurückkommen und Verknüpfungen im Kopf erhalten bleiben.

Gesunde Ernährung
Um geistig fit zu bleiben, muss der Körper und somit auch der Kopf mit vollwertigen Lebensmitteln versorgt werden. Aus den Lebensmitteln zieht sich der Körper Energie. Achten Sie daher besonders bei der Ernährung im Alter auf:

  • Ausreichend Wasser
  • Gesunde Fette
  • Viel Eiweiß und vitaminreiches Gemüse
  • Komplexe Kohlenhydrate (Vollkornprodukte)

Tun Sie täglich etwas
In der Schule war es genauso: Der ganze Lernstoff ließ sich nicht an einem Tag aufarbeiten. So ist es auch mit der geistigen Fitness. Haben Sie Geduld und tun Sie jeden Tag eine Kleinigkeit, um geistig fit zu bleiben.

Hobbys ausüben & nachgehen
Es gibt etwas, das sie immer gerne tun? Dann behalten Sie das auf jeden Fall bei. Bleiben Sie erfüllt und gehen Sie weiter einem Hobby nach – ganz gleich, ob es Musik, Basteln, Übungen, Gärtnern, Backen oder Kochen ist.

Offen und neugierig sein
Auch wenn die Routine den Alltag bestimmt: Stets offenzubleiben, birgt spannende neue Erfahrungen. Neue Schlüsse müssen im Kopf gezogen und das Erfahrene verarbeitet werden. Vielleicht aktivieren Sie so sogar alte Fähigkeiten.

Fingerfertigkeit
Malen, Stricken, Nähen – all diese Tätigkeiten schulen die Hand-Auge-Koordination und sorgen für Konzentration und Vertiefung. Diese beiden Punkte sind wichtig, wenn Sie geistig fit bleiben möchten. Zudem macht es auch noch Spaß!

Frische Luft
Lüften Sie mehrmals täglich durch oder gehen Sie an die frische Luft. Ganz gleich, ob Sie sich in den Garten oder Vorgarten setzen oder einen Ausflug machen. Darüber hinaus: Spazieren gehen mit Senioren kann man auch mit mehreren unternehmen.

Bewegung hilft
Tägliche Bewegung wie leichte Gymnastikübungen oder kurze Spaziergänge kurbeln die Durchblutung an – und das ist neben der Gesundheit auch förderlich für die Denkleistung. Denn auch das Gehirn muss ordentlich durchblutet werden, wenn Sie geistig fit bleiben möchten im Alter.

Klassiker: Kreuzworträtsel und Co.
Für Gehirnjogging gibt es extra Aufgaben, die gezielt helfen. Diese sind zum Beispiel Sudoku, Kreuzworträtsel oder Denkspiele.

Eine Seniorin malt, um geistig fit zu bleiben

Geistig fit bleiben und Spaß haben – so beugen Sie dem Gedächtnisschwund vor.

Sie haben konkrete Fragen zum Thema Pflege oder möchten Informationen über die Promedica Alltagsbetreuung erhalten?

Wir informieren Sie in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch:
0800 200 223 02
24 Stunden am Tag an 7 Tagen in der Woche

Warum und wie sollte man geistige Fitness im Alter steigern?

Wir alle werden mal älter – mit den Jahren schreitet der Zellabbau fort und davon sind auch Gehirnzellen betroffen. Meist passiert dieser Prozess der Altersvergesslichkeit unbewusst. Plötzlich verlegt man immer öfter wichtige Gegenstände, wie zum Beispiel die Schlüssel oder die Fernbedienung. Dazu kommt, dass man die Enkelkinder plötzlich verwechselt und sich Geburtstage ohne Kalender nicht mehr merken kann. Auf einmal aber vergisst man, dass der Herd eingeschaltet war oder man einen wichtigen Arzttermin hatte. Damit es nicht verfrüht zu solchen Szenarien und schlechten Folgen kommt, hilft es, Kopf und Geist zu trainieren, um in Alter geistig fit zu bleiben und das Demenzrisiko zu senken.

Wie bei so vielen Dingen, die es zu erlernen gilt, heißt es: je früher, desto besser. Je eher Sie anfangen, Ihr Gehirn zu trainieren, desto länger bleiben Sie geistig fit und beugen Gedächtnisschwund im Alter vor.

Doch wie funktioniert das?
Bei jeder geistig-herausfordernden Tätigkeit oder bei einem Lernprozess werden Nervenzellen im Gehirn verknüpft. Je mehr trainiert oder gelernt wird, desto mehr Verknüpfungen entstehen und desto besser ist das Gedächtnis. Dazu kommt ein ganzes Maß an Konzentration, denn nur so kann sich auch das richtige Verknüpfungsnetz bilden.

Gedächtnistraining bei Demenz

Je nach Fortschreiten der Demenzkrankheit ist es schwierig, die geistige Fitness zu fördern. Um die Hirnleistung Demenzkranker und von Alzheimer-Patienten zu fördern, helfen Erzählungen, Liedersingen, das Durchblättern von Fotoalben oder das Wiederholen von Sprichwörtern.

Da die Fähigkeit, sich Informationen zu merken oder weitgehend zu verarbeiten, meist schon verloren gegangen ist, ist es für Demenzkranke deutlich schwieriger, geistig fit zu bleiben. Gedächtnisübungen, die das Kurzzeitgedächtnis beanspruchen, können zu Frustration und Scham führen. Deswegen sollte hier besondere Sensibilität gefordert sein und eher das Langzeitgedächtnis gefördert werden.

Verschiedene Möglichkeiten für das Gehirntraining

Wenn Sie einmal für die richtigen Umstände und Anreize gesorgt haben, geschieht das Training fast wie von selbst. Folgende Spiele und Unternehmungen helfen bei der kognitiven Verknüpfung im Gehirn und lassen sich einfach in das tägliche Leben einbauen:

  • Memory
  • Kartenspiele
  • Fremdsprachen auffrischen
  • Sudokus
  • Handarbeit
  • Musizieren
  • Schach

Wenn Sie oder Ihre Angehörigen Hilfe brauchen

Vieles ist allein häufig schwer. Sei es, die Motivation zu finden oder die Übungen allein durchzuführen. Auch Spiele machen mit mehreren erst mehr Spaß. Achten Sie daher darauf, dass Sie oder Ihre Angehörigen nicht allzu viel allein sind – denn gemeinsam lässt sich besser denken.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, gemeinsam geistig fit zu bleiben. Tagespflegestätten eignen sich zum Kontakteknüpfen, Erzählen und zum Unternehmen gemeinsamer Aktivitäten. Familienmitglieder können im Wechsel zu Besuch kommen und gemeinsam Karten spielen, kochen, Spaziergänge unternehmen oder sich einfach nur unterhalten. Häufig helfen auch Spiele oder Erinnerungsübungen, wenn alte Menschen schwierig werden, und sorgen für mehr Harmonie.

Sollten Sie umfassende Unterstützung in der Pflege und Betreuung Ihrer Angehörigen benötigen, informieren wir Sie gerne in einem unverbindlichen und kostenlosen Beratungsgespräch.

Ein Enkel spielt mit der Großmutter Karten, damit sie geistig fit bleiben kann

Gemeinsam Spaß haben und dabei geistig fit bleiben – Karten spielen ist nur eine von vielen Möglichkeiten.

Häufige Fragen zum Thema „Geistig fit bleiben“

Hilft Gehirnjogging im Alter, um geistig fit zu bleiben?

Gehirnjogging ist eine Art, um im Alter fit zu bleiben. Memory, Rätsel oder Kartenspiele gehören zum Gehirntraining dazu und können dabei helfen. Es gilt aber: Gehen Sie den Hobbys nach, die Ihnen Spaß machen – ob Lesen, Töpfern, Basteln, Sport oder Kochen.

Warum ist ausreichend Bewegung wichtig?

Bewegung ist nicht nur für den Körper gut, auch die Psyche wird dadurch angeregt. Die Blutzirkulation wird angekurbelt und sorgt dafür, dass das Gehirn mit ausreichend Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird, um die Denkleistung zu verbessern. Deswegen ist es wichtig, Bewegung in den Alltag einzubauen.

Vergesslichkeit im Alter – was kann man tun?

Vergesslichkeit im Alter hat zum einen mit dem Zellabbau, zum anderen mit Krankheiten oder Medikamenten zu tun, da sie möglicherweise die Konzentration oder Durchblutung hemmen. Sorgen Sie für Regelmäßigkeit, Anreize, frische Luft, Bewegung und gesunde Ernährung, um geistig fit zu bleiben und der Vergesslichkeit im Alter vorzubeugen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden

Herzen grafik - Promedica
Ihre Ansprechpartnerin

Lassen Sie sich kostenlos beraten:
0800 200 223 02
Mo. bis So. rund um die Uhr – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Rückruf anfordern
Zum Kontaktformular
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo

PROMEDICA PLUS Franchise GmbH (45127 Essen, Limbecker Platz 1) ist zertifiziert bei:

Siegel
Siegel
Siegel
Nach oben