Pflegekräfte aus Polen – kompetente Hilfe aus Osteuropa

Verköstigung im Alter

Wenn im Alter oder bei Krankheit die körperlichen und geistigen Kräfte schwinden, sind es häufig sogenannte „Pflegekräfte aus Polen“, die bei der Bewältigung des Alltags helfen. Durch ihren engagierten Einsatz in der Rundum-Betreuung sorgen sie dafür, dass ältere und pflegebedürftige Menschen in der vertrauten Umgebung ihres Zuhauses bleiben dürfen. Doch wie wird der Allgemeinbegriff „Pflegekräfte aus Polen“ definiert?

Definition „Pflegekräfte aus Polen“

Bereits die geografische Zuordnung der Fachkräfte ist unpräzise: Zwar stammt ein großer Teil tatsächlich aus der polnischen Republik, bei „Pflegekräfte aus Polen“ sind in der Regel aber auch Personen aus osteuropäischen EU-Ländern mitgemeint. Sie stammen etwa aus Bulgarien, Rumänien oder der Slowakei. Die Bezeichnung „Pflegekräfte“ meint zudem nicht zwingend examinierte Pflegefachkräfte. Nur ein geprüfter Krankenpfleger übernimmt auch Aufgaben wie die Verabreichung von Medikamenten oder Verbandswechsel. Es handelt sich um einen Ausbildungsberuf. „Pflegekräfte“ aus Polen oder Osteuropa sind dagegen häufig geschulte Pflegehilfskräfte. Ihre Kompetenz liegt auf dem Gebiet der Betreuung: Sie helfen bei der Körperpflege oder im Haushalt, ermöglichen Senioren mehr Mobilität und kümmern sich um die Verköstigung.

Wer darüber nachdenkt, sich diese Art der Unterstützung zu holen, steht oft vor vielen Fragen:

  • Wie genau können mich Pflegekräfte aus Polen unterstützen?

  • Was gehört nicht zu den Aufgaben von Pflegekräfte aus Polen?

  • Sprechen Pflegekräfte aus Polen überhaupt (ausreichend) deutsch?

  • Ist die Beschäftigung der Pflegekräfte aus Polen eigentlich legal?

  • Was kosten mich Pflegekräfte aus Polen?

Inhaltsverzeichnis

Definition – das ist mit „Pflegekräften aus Polen“ gemeint

Eigentlich ist der Begriff „Pflegekräfte aus Polen“ ungenau und kann deshalb zu Missverständnissen führen. Allerdings hat er im Deutschen bereits Eingang in die Umgangssprache gefunden und wird im Alltag häufig genutzt. Man kommt um die Wortwahl also nicht herum. Sie sollten wissen, was dahintersteckt. In unserem Pflegeblogartikel informieren wir Sie zu allen wichtigen Aspekten rund um das Thema Pflegekräfte aus Polen. Mit diesem Wissen können Sie anschließend für sich entscheiden, ob Pflegekräfte aus Polen für Sie und Ihre Liebsten infrage kommen. Jetzt weiterlesen!

Aufgaben von Pflegekräften aus Polen

Wenn es sich bei den „Pflegekräften aus Polen“ um reine Betreuungskräfte handelt, übernehmen sie im Normalfall folgende Aufgaben und Tätigkeiten:

  • Wäsche waschen

  • Bügeln

  • Putzen

  • Aufräumen

  • Zimmerpflanzen gießen

  • Spülen

  • Einkaufen

  • Hilfe beim Wechseln der Kleidung

  • Frisieren & Rasieren

  • Körperpflege wie Waschen oder Eincremen

  • Zahnpflege

  • Inkontinenzversorgung und Hilfe beim Toilettengang

Unterstützung bei der Mobilität

  • Begleitung zu Terminen (z. B. Arztbesuch)

  • Hilfe bei der Fortbewegung (Aufstehen/Zubettgehen, Treppensteigen etc.)

  • Lagern

  • gemeinsame Spaziergänge

  • Kochen bzw. Zubereiten von Mahlzeiten

  • Füttern

  • Erstellen von Speiseplänen

  • Einhalten von Diätregeln (etwa bei Diabetikern)

Qualifikation von Pflegekräften aus Polen

Pflegekraft im Austausch mit Dame

In polnischen oder osteuropäischen Familien ist der Mehrgenerationenhaushalt noch häufig vertreten. Kinder, Eltern und Großeltern leben eng beisammen und sorgen füreinander. Die Betreuung und Pflege von Senioren ist deshalb für viele Menschen aus Polen oder Osteuropa eine vertraute Tätigkeit. Sie wissen ganz selbstverständlich, wie man einer Seniorin Essen anreicht oder einem pflegebedürftigen älteren Herrn die Inkontinenzmaterialien wechselt.

Erfolgt die Einstellung über eine Vermittlungsagentur, sorgt diese im Idealfall dafür, dass die Auswahl der Fachkräfte strengen Kriterien folgt: Eignet sich die Person charakterlich und fachlich? Zudem führen die Vermittler im besten Fall regelmäßig interne Weiterbildungen für ihre Betreuungskräfte durch.

Kommunikation ist ein wichtiger Baustein im harmonischen Umgang miteinander. Viele Pflegekräfte aus Polen beherrschen die deutsche Sprache zumindest grundlegend. Im engen Kontakt mit ihren pflege- und betreuungsbedürftigen Schützlingen verbessern sich ihre Sprachkenntnisse zudem stetig. Sind fließende Deutschkenntnisse erforderlich oder gewünscht, finden sich auch Betreuungskräfte mit der entsprechenden Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt.

Legalität & faire Löhne

Wenn von Pflegekräfte aus Polen die Rede ist, werden häufig Zweifel an der Legalität des Beschäftigungsverhältnisses laut. Stichwort Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit. Grundsätzlich erlaubt die sogenannte Arbeitnehmerfreizügigkeit nach EU-Recht, Bürgern von Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ihren Arbeitsplatz innerhalb des Staatenverbundes frei zu wählen. Ein polnischer Bürger darf also genauso in Deutschland arbeiten wie ein deutscher Staatsangehöriger. Ein Sozialversicherungsausweis und die europäische Krankenversicherungskarte sind Pflicht.

Vermittlungsagenturen arbeiten häufig mit dem Entsende-Modell. Sie sitzen im Ausland und stellen die Betreuungskräfte direkt bei sich im Land an. Für die Dauer eines Betreuungseinsatzes senden sie die Fachkräfte dann nach Deutschland.

Tipp:

Möchten sie die Legalität eines solchen Arbeitsverhältnissen prüfen, lassen Sie sich die sogenannte A1-Bescheinigung vorlegen. Mit ihr wird nachgewiesen, dass der entsendete Arbeitnehmer in seinem Heimatland sozialversichert ist.

Übrigens haben ausländische Betreuungskräfte, die in Deutschland als Angestellte arbeiten, Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn.

Das kosten Pflegekräfte aus Polen

Wie hoch die Kosten für Pflegekräfte aus Polen für Sie ausfallen, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: von der Qualifikation der Betreuungskraft und der Anstellungsart.

Eine Fachkraft aus Polen mit perfekten Deutschkenntnissen, einem Führerschein und langjähriger Fahrpraxis sowie großer Erfahrung in der Betreuung älterer oder pflegebedürftiger Personen wird in der Regel teurer sein als eine Person ohne diese Qualifikationen.

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  1. Arbeitnehmerentsendung
  2. Arbeitgebermodell
  3. Selbstständigkeit

Wenn Sie auf der Suche nach einer Betreuungskraft sind, werden Sie vor allem die jeweiligen monatlichen Kosten interessieren. Daneben gibt es aber rechtliche Aspekte und (bürokratischen) Aufwand, die Sie ebenfalls bedenken sollten.

1. Arbeitnehmerentsendung

Die Pflegekräfte aus Polen werden von einem Arbeitgeber in ihrem Heimatland angestellt und nach Deutschland entsandt. Das polnische oder osteuropäische Unternehmen übernimmt alle Arbeitgeberpflichten und Abgaben – etwa für die Sozialversicherung. Im Normalfall arbeitet die ausländische Firma mit einem deutschen Partner zusammen. So gelingt die reibungslose Kommunikation über Grenzen hinweg.

Für Angehörige der Betreuungsperson ist diese Option einfach und entlastend: Um Ersatz bei Krankheit oder Urlaub der Betreuungskraft, um Ab- und Anreise sowie Lösungen für Unstimmigkeiten im Zusammenleben kümmern sich das Unternehmen genauer gesagt die Agentur.

Da auch ausländische Arbeitnehmer Anspruch auf den deutschen Mindestlohn haben, wenn sie bei uns arbeiten, gibt es bestimmte Lohnuntergrenzen:

Min. Euro/Stunde Min. Euro/Monat
Haushaltshilfe9,351.621,00
Pflegehilfskraft/Pflegehelfer (West)11,602.011,00
Pflegehilfskraft/Pflegehelfer (Ost)11,201.941,00

An Vermittlungsagenturen zahlen Sie meist ab ca. 2.200 Euro pro Monat für Pflegekräfte aus Polen. Hinzu kommen manchmal noch An- und Abreisekosten von rund 100 Euro sowie Feiertagszuschläge.

Bei Angeboten, die darunter liegen, sollten Sie hellhörig werden. Eventuell liegt hier Lohndumping, also Bezahlung mit Niedriglohn, vor.

2. Arbeitgebermodell

Hier übernehmen Sie die Rolle des Arbeitgebers. Sie müssen selbst eine Betreuungskraft finden und schließen mit ihr einen Arbeitsvertrag. Sie müssen sie anmelden und versichern sowie Lohnsteuer abführen. Der Mindestlohn gilt natürlich auch in diesem Fall. Im Urlaubs- oder Krankheitsfall Ihrer Angestellten müssen Sie den Lohn in der Regel fortzahlen. Für auftretende Probleme bei der Kommunikation oder in der Betreuungssituation gilt es selbst Lösungen zu finden.

Inklusive Arbeitgeberanteile liegen Sie als Arbeitgeber bei einer Untergrenze von ungefähr 2.450 Euro Lohnkosten pro Monat.

3. Selbstständigkeit

Die Betreuungsperson aus Polen oder Osteuropa bietet bei dieser Variante selbst bestimmte Dienstleistungen an und stellt dafür Rechnungen aus. Sie schließt dafür einen Dienstleistungsvertrag mit Ihren Kunden und hat ein Gewerbe angemeldet. Sozialabgaben oder Lohnfortzahlungen entfallen für den Auftraggeber. Auch der Mindestlohn greift hier nicht. Die andere Seite der Medaille: die Gefahr einer Scheinselbstständigkeit. Wer nur für einen Auftraggeber tätig ist und noch dazu in dessen Räumen, ist höchstwahrscheinlich scheinselbstständig. Dem „Kunden“ – also Ihnen – drohen dann Nachzahlungen und Bußgelder. Denn die Behörden betrachten Sie in diesem Fall als Arbeitgeber in der Bringschuld.

Kaufen Sie Betreuung als Dienstleistung bei einer selbstständig arbeitenden Fachkraft ein, ist der Preis Verhandlungssache.

Ihre Alternative: die Rundum-Betreuung der Promedica Alltagsbetreuung. Wenn Sie den komfortablen Weg über ein individuelles Entlastungssystem wählen möchten, dann nehmen Sie jetzt Verbindung für ein kostenloses Erstgespräch mit uns auf! Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zu unserer 24 Stunden Betreuung aus Polen und Osteuropa. Nutzen Sie dafür unser Kontaktformular, schreiben Sie uns oder rufen Sie an!

Herzen grafik - Promedica
Ihre Ansprechpartnerin

Nehmen Sie jetzt gleich Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich zu unserem Betreuungsangebot ausführlich und kostenlos beraten!
0800 200 223 02
Mo. bis So. rund um die Uhr – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Rückruf anfordern
Zum Kontaktformular
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo
Trust Element - Logo

PROMEDICA PLUS Franchise GmbH (45127 Essen, Limbecker Platz 1) ist zertifiziert bei:

Siegel
Siegel
Siegel